Skip to content

3rik

OpenStreetMap editing “to go” – adding locations to OSM with Android

Since I realized how easy it is to contribute anytime spontaneously to OpenStreetMap with your Android device, I wrote a how-to add locations to OpenStreetMap with Android (or an Android custom-ROM) in my OSM-profile. It is fun, easy and free.
This way I hope to inspire other people to take their mobile once in a while and to map the world together. This blog post is a duplicate of my profile information:

Installing Osmand~

Get F-Droid, the Free Software repository app. You can download the .apk directly from the home page and need to install it on your Android. If you encounter installation/permission problems, you most probably need to trust “unknown sources” first. Don’t panic : ) no harm involved.

F-Droid is an “alternative market place”, that only offers Free Software (as in Freedom). Others call it “Open Source”. For various reasons, Free Software is to be considered a good thing : )

01-osmand-search-in-fdroid
Inside F-Droid, search for “Osmand”


02-osmand-in-fdroid
and install “Osmand~”.
Don’t get confused by other apps : )


Get an account for OpenStreetMap

Read More →

Call for sessions at the FSFE assembly during 32C3

Spontaneous"Free your Android" session during 31C3
Spontaneous”Free your Android” session during 31C3

From December 27-30 2015, there will be the 32nd Chaos Communication Congress (32C3) in the Congress Center of Hamburg where FSFE is happy to host an “assembly”. Such assemblies are community organised spaces inside the congress and the FSFE assembly will offer an information booth, self-organised sessions as well as a sitting corner for all friends of Free Software to come together, meet or simply relax.

To foil the title of this years CCC (“Gated Communities”), we are delighted to offer our community some self-organised sessions at our assembly and we look forward to your contributions. Depending on your session they will either take place directly at our assembly or in a dedicated workshop room. These sessions can be hands-on workshops, inspiring talks, community or developer meetings or any other public activity.
Topics can be anything that is related to Free Software, from your private project to global communities. We welcome technical talks as well as we encourage to give non-technical talks to address philosophical, economical or other thoughts about Free Software. We also like sessions about related subjects with a clear connection to Free Software like privacy, data protection and alike.

If you are interested in hosting a session, please apply no later than
* Sunday, November 22, 18:00 UTC *

by sending an email to me (eal@fsfe.org) with the subject “Session at 32C3” including a short description and/or slides that you like to use so we have a rough idea what your session is about.

If your session is accepted we happily take care of its proper organisation, publicity and everything else that needs to be done. You are then welcome to simply come and give/host your session : )

BTW: You do not need to be a Fellow of FSFE to host a session. Please feel free to share this message with your friends or your favorite mailing list.

Der Traum ist aus

Ton Steine Scherben. Eine Band, die mit ihrer Musik und ihren Texten eine ganze Generation großgezogen hat. Für mich vor allem eine Band mit guten Vorlagen, von denen mir die vielen Cover und Interpretationen da draußen jedoch meist besser gefallen als die Originale. Die Musik der Scherben selbst ist mir irgendwie zu klassisch-rockig.

Letzte Woche durfte ich jedenfalls wieder Mal Zeuge eines besser-als-das-original werden: das acapellaplenum hat uns in einem Kneipenkollektiv ihre Version von “Der Traum ist aus” vorgesungen. Vielen Dank!

Übrigens hat das acapellaplenum das bereits den Scherben selbst vorgesungen und die fanden das auch cool.

Und für die Scherben-Fans: Ton Steine Scherben sind dieses Jahr “Das Original erstmals seit 1985 auf der Bühne” (Original ohne Rio Reiser versteht sich) zu bewundern – auf einer Tour mit dem, ähm, provokativen Namen “Ding Ding Dang Dang” …
Unter anderem zu sehen am 5.April 2014 im Heimathafen, Neukölln.

Oma Hans Matinée

Jens Rachhut und Oma Hans Konzerte tendieren schon immer dazu etwas anders zu sein. Nachmittags, unterm Zirkuszelt, im Sturm, in der Roten Fabrik oder eben zum Matinée.
[singlepic id=48 w=192 h=108 float=right] Sonntags, 16 Uhr. Ist zwar nicht mehr ganz eine “am Vormittag stattfindende künstlerische Veranstaltung”, aber in Kreuzberg könnte 16 Uhr am Sonntag zumindest noch als morgens durchgehen. Übrigens ein Soli-Konzert für den Festsaal Kreuzberg.

Die Band hatte sichtlich ihren Spaß und sie wurde ordentlich abgefeiert. Geiles Konzert, davon kann ich mich die ganze Woche ernähren.

Anmerkung: Krass, wie die Konvertierung sich auf das Zusammenspiel von Ton und Bild auswirkt. Im Original ist alles gut, auf Vimeo hingegen sieht es teilweise so aus, als ob Ton und Bild asynchron laufen.

Wenn die URL mal wieder zu kurz ist

http://megaurl.co/m5iycmqo5ldysirtdkhtgbyned6jjmqix4hzd9xbztjepb
2tcyx9tiintyov9lnt6g6aut35yv7hqa4ayaqc5t9k8yl1emrst319sgtfaobdwz
rxdh3rb5cfqdrh22aw2jh04qeij3cynp0pn73eqlmch7wwjnetfimhsb83q7bm21
dilbucm3pdxne2jdmtubqbtsvvipp7jvtxp9whc3gvhoxlylx3vmvmbvmrft2y9c
bdqhy2ep0br62gkx0aezcgnmhar1okfffne7eblzs1zei756e82wan779ni44gzd
kghdzwpk6twzd6n9dg99esr6mzsrfw1dqywkooyqbs4ac9mcq9qik8oigspb4bfv
c2b2nycdz1jqnlmdhxyz12c85h3m7tq9oc585zi4blw2in5zaarl745jp3x1gpsn
7bzeakuw4y1paatxypnaa5eab5kpmnw0e5jo41f3l108gwafgoopyypxchj9jh1a
anvbkdkssifgdyu29urkw8wz0seuv5wgqmmv6dcl7kqa1qnrze8c3zgvz8b2re9b
kup9r9svg6syfry1wg5836hb3byc6ueybpka6wpc0h8cemxw0azb4v1x13lm6x4k
6erxlm35sq7b5sdk0qxvvsmyyn4r0bm36xje0uuafunficzh0lfl2h7zu0tb5uxj

Read More →

Gleichberechtigung im Finanzwesen

Aus dem Lokalteil des Enten-Kurier, Nr 131, die Zeitung für Entenhausen [1]:

Forsche Forderungen

Mehrere Dutzend Entenhausener sind gestern auf die Straße gegangen und haben vorübergehend Zelte vor dem Rathaus aufgeschlagen. Sie demonstrieren gegen die gesellschaftliche und wirtschaftliche Situation in Entenhausen. Zu ihren Kernforderungen gehören ein Flugverbot für Pollen, die Einführung einer fünften Himmelsrichtung sowie mehr Gleichberechtigung im Finanzwesen, das darin seinen Ausdruck finden soll, dass es bei geraden Jahreszahlen der Taler und bei ungeraden Jahreszahlen die Talerin heißt. Sie wollen die Innenstadt so lange besetzen, bis ihre Forderungen umgesetzt werden. Weitere Informationen gibt es im Internet auf duckbook.ente.

[1] siehe Micky Maus Magazin Nr.50 vom 7.12.2012

Mit dem Fahrrad von Löwenberg (Mark) nach Prerow auf dem Darß

Radweg Seenplatte-Ostsee
Radweg Löwenberg (Mark) -> Prerow (Darß)

Vor drei Wochen bin ich mit dem Fahrrad von Löwenberg (Mark) nach Prerow auf dem Darß gefahren. Eine wunderschöne Strecke durch die Brandenburger Wälder, entlang der Mecklenburger Seen und der Ostsee. Wer den Fahrradwegen folgt und auch den Feldweg nicht scheut, den erwartet jede Menge Flora & Fauna: Überall ist Rotwild zu sehen, ich hätte fast ein Reh überfahren, wurde von einer Alpha-Kuh bedroht und von einer Zecke angegriffen. Das Fahrrad rollt über Kiesel, Stock und Stein, durch den Sand und munitionsverseuchtes Gebiet.
Mit kleinen Ausflügen links und rechts kommt man im Gesamten auf 500km. Rechts auf der Karte sieht man die Strecke, hier meine Notizen:

Hardfacts:

  • Kilometer: 501
  • Fahrzeit: 27:28 h
  • Tage: 7, davon 2 “days off”
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 18,24 km/h
  • Maximalgeschwindigkeit: 56 km/h

 

Bildergalerie:

Read More →

HORSE the Band – Comet Club, Berlin

Es war mal wieder soweit: ein HORSE the Band Konzert.
HORSE the Band spielen Nintendocore, beziehungsweise sind sie gar Namensgeber dieses Genres. Für mich persönlich ist ihre Musik jedenfalls pure Energie und ihre Konzerte gleichen einem Kraftwerk.
Ursprünglich hätten HORSE the Band im Magnet Club gespielt. Doch vermutlich wurden im Vorfeld nicht genug Karten verkauft, jedenfalls wurde das Konzert kurzfristig in den daneben liegenden (kleineren) Comet Club verlegt. Besser hätte es eigentlich nicht sein können – Der Comet Club hat eine wirklich angenehme Größe bzw Kleine und der war dann auch gerappelt voll. Das Konzert waren – wie erwartet – 1,5h pure Energie und das geilste Club-Konzert das ich in Berlin bisher sehen durfte.

Hier zwei Schnappschüsse:

Und ein Video:

Hint: Man achte mal auf den Keyboarder – der geht ab, das ist eine Pracht.