Skip to content

Gute Begründung? – “Keine Knete”

Bassliner plant Busreisen von Berlin nach woanders und von inzwischen ganz Deutschland zum Fusion Festival. Bestellt man nun ein Bassliner Ticket für die Fusion 2013, wird man im Anschluss prompt mit den harten Zahlungsregeln konfrontiert:

In den letzten Jahren waren wir ja immer ultrakulant, was die Zahlungsfristen anging. Leider wurde der Bogen dann auch von vielen Bestellern überspannt und so kam es, dass wir bis Anfang Juni Leuten hinterher gerannt sind, die im Dezember gebucht hatten. Das können wir so nicht nochmal machen. Deshalb gibt es dieses Jahr strengere Regeln.

ok

Die Zahlungsfrist beträgt so kurz vor dem Festival 5 Werktage, danach gibt es einmalig eine Zahlungserinnerung mit einer weiteren Frist von 5 Werktagen. Danach wird die Bestellung storniert und die Tickets gehen zurück in den Pool.

ok

In Ausnahmefällen mit guter Begründung (keine Knete) und klarer Ansage, wann denn nun das Geld kommt, machen wir auch weiter “Ausnahmen” von dieser Regelung, entsprechende Kandidaten verarzten wir unter buero (at) bassliner (pun kt) org! Wir bitten dich auf jeden Fall so bald wie möglich zu bezahlen.

hehe, dass diese Linken auch immer so strikt sein müssen …

About ownership, remote control and privacy

Recently, I made a blogpost about the ownership of your own device and how control of technology is directly linked with the freedom of society – as well as with the freedom of each individual. The argument made in that post was, that remote control of technology in the hands of manufacturers put users out of their own control and makes censorship, supervision and control of society more and more easy and – therefore – likely to happen. Image of a router that looks like a camera

Just some weeks later, Edward Snowden leaked documents that show how the NSA was granted access to users data from US internet giants like Facebook, Apple, Microsoft and many more. These documents show that remote storage of private data puts users out of control of their privacy. As we will see, the worst still is to come: remote private data storage by a machine that is under remote control.

Read More →

Commons für Wikipedia

Commons für die Wikipedia aus meiner Reise in Syrien im Jahre 2007:

Qasr al-Hayr al-Sharqi

Das Bild zeigt dir Überreste des Palastes von Qasr al-Heir asch-Scharqi – die älteste erhaltene befestigte Anlage aus umayyadischer Zeit. Gebaut im Jahre 729 wurde sie früher künstlich bewässert und liegt heutzutage in der trockenen Wüste.

Azim-palast

Ein Bild vom Innenhof des Azim-Palast in der Altstadt von Damaskus aus dem Jahre 1750.

Read More →

Reboot Luxemburg

Ich bin gerade über den Artikel “Reboot Luxemburg” des tageblatt.lu über den Parteitag der Luxemburger Piratenpartei gestolpert. Die Beschlüsse sind durchaus interessant und lesenswert – aber ehrlich gesagt eigentlich auch nicht interessant genug um sie zu einem Blogeintrag zu machen. Warum also doch? Weil das tageblatt für diese Nachricht stolze 52 (!) tags verwendet. Und vor allem was für welche:

tageblatt.lu, www.tageblatt.lu, Tageblatt, News von jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Gratiszeitung, Nachrichten, Berichte, Luxemburg, Inland, Ausland, Regional, Wirtschaft, Money, Börse, Boerse, Sport, Wetter, Community, Chat, Forum, Foren, Unterhaltung, Spiele, Celebrity, Games, People, Kino, Kinoprogramm, Events, Party, Konzerte, dvd, Musik, CD, Radio, TV, tv-guide, Tele, TV-Programm, Service, Auto, Multimedia, Tarifvergleiche, Onlineshops, Suchen

Demnach sollte ich auf die Nachricht über den Luxemburger Piratenparteitag stossen, wenn ich zum Beispiel nach “Gratiszeitung, TV-Programm und Tarifvergleiche” suche. Oder nach “Onlineshops, Suchen, Auto”? Oder “Börse, Money, Wirtschaft”?

Am erheiterndsten ist eigentlich, dass dieser Nachricht nicht nur 52 sinnfremde Tags angehängt wurden – sondern dass es auch keinen einzig sinnvolles Schlagwort geschafft hat, wie zum Beispiel “Politik”, “Piraten” oder “Parteitag”.

Vielleicht soll die Nachricht ja auch niemand finden?

Digital and physical restrictions on your own device

Ownership of content and devices

About digital restrictions

Today, May 3rd 2013, is the international day against Digital Restrictions Management, powered by the Free Software Foundation. Usually, the term Digital Restrictions Management (DRM) refers to various restrictions that companies – or any other content provider – impose on digital media and data. These restrictions are there to let providers decide what you can do with your media and data and what not. By this, they keep you out of having true ownership of your data. This data is defective by design – no matter how much money you maybe paid for it. And it brings us into a world where we do not longer “buy” anything but only “license” the use of it. Restrictions like these evolve, just until one day when a licenser may legally decide to suddenly delete everything you have bought – remotely!

This year’s day against DRM focusses on a new and global threat to everything we are used to know about the World Wide Web: the World Wide Web Consortium (W3C) is discussing an Encrypted Media Extensions proposal (EME), that aims at incorporating support for DRM into HTML5. HTML is in the very heart of the Internet. Establishing DRM into HTML might become a terrific threat to the freedom of the Internet, to Free Software browsers and users freedom in general.
I hope, many people around the world join FSF and FSFE or align with other organisations in their fight against DRM in HTML5. Please, sign the petition and ring the bells as loud as you can to make other people aware of this misleading development.

Now, I would like to use this day to shed light on another issue. Something, that DRM not necessarily relates to, but, is indeed related to it: ownership of your own device.

Read More →

Gesucht: Nutzer, denen die Gewährleistung eines gerooteten Gerätes versagt wurde

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) – ein vom Bundesministerium für Verbraucherschutz geförderter Verein – hat auf ihrem Portal Surfer haben Rechte das Thema Rooting vs Gewährleistung aufgegriffen. Speziell geht es in diesem Beitrag um das sogenannte ‘rooting’ von Android-Smartphones. Darunter versteht man den vollen Zugriff auf das eigene Mobilgerät um Daten und Programme nach Belieben zu installieren – beispielsweise auch alternative Betriebssysteme. Die meisten Hersteller gewähren ihren Nutzern dieses Recht auf eigene Gerätehoheit allerdings nicht. Die Verbraucherzentrale Bundesverband stellt dazu fest:

Rechtsexperten sind sich einig, dass das Rooting zu privaten Zwecken zwar strafrechtlich unbedenklich, allerdings vertragsrechtlich höchst umstritten ist. Denn viele Hersteller akzeptieren in der Praxis keinerlei gesetzliche Gewährleistungsansprüche mehr, wenn das Gerät gerootet wurde. Dabei ist es unerheblich, wann der Schaden eingetreten bzw. worauf er zurück zu führen ist.

Read More →

The Hydra Bay

The Hydra BayThe Pirate Bay hat wieder einmal den Kopf aus der Schlinge gezogen, oder besser gesagt: Wie eine Hydra hat sie aus einem abgeschlagenem Kopf zwei neue erschaffen und bezeichnet sich deshalb selbstironisch kurzweilig als Hydra Bay. Denn bisher hat die Piratenpartei Schweden dem The Pirate Bay Bandbreite zur Verfügung gestellt, weshalb die “Rightousness Alliance” zuletzt den Vertretern der politischen Organisation rechtliche Maßnahmen gedroht hat. Das hat nun dazu geführt, das die Norwegische und die Katalanische Piratenpartei Bandbreiten zur Verfügung stellen. Das verdoppelt nicht nur die notwendigen Gerichtsverfahren, auch sind die rechtlichen Ausgangssituationen für Filesharing in beiden Ländern angenehmer als in Schweden.

Gamestar war dieser Fakt auch einen Bericht Wert und ich musste doch herzlich lachen als ich die Tags der Nachricht durchgegangen bin:

News, Discounter, Strategie, Action, Simulation, Sport, Rollenspiel, RPG, Releaseliste, Multiplayer, Hardware, Aktuell, Branchen, Gerüchte, Informationen, Bilder, Details, Recherche,The Pirate Bay, Filesharing, Internet, Piratenpartei,Seite 1

Ich soll also auf diese Nachricht stossen wenn ich suche:
– “Discounter Sport Seite 1”
– “Hardware Bilder”
– “Rollenspiel Multiplayer Releaseliste”
und so weiter … sucht euch selbst was lustiges aus.

#ilovefs everywhere

Today is the day to show your love for Free Software. Here is my message:

I love Free Software because it is in the very heart of a 21st century society that respects the rules of privacy, autonomy, democracy, participation and the freedom of speech.

(Just to list a few of its countless good characteristics)

I would love to see this message going out to the people that decide on our daily lives, our legal and educational framework. By promoting and using Free Software, they have the chance to set up the roots for a truly interconnected and transnational society. Hence, my message today is addressed to all of you in the European Parliament:

European Parliament celebrating #IloveFS

Description: The European Parliament celebrating and promoting Free Software – for a Free Society. Licensed under CC 3.0 BY-SA

How much wood would a woodchuck chuck if a woodchuck could chuck wood?

answers.com is a wiki where people can ask something and someone else responds. My question: “How much wood would a woodchuck chuck if a woodchuck could chuck wood?”.

Answer:

A woodchuck would only chuck as much would as Chuck Norris would allow it to, because the woodchuck shares Chuck’s name. Therefore, Chuck must punish it and make it chuck as much wood as Chuck can. So, a woodchuck would chuck as much wood as Chuck could.